Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Einladung: am 30./31. Oktober Aktionstage für höhere Regelsätze

Einladung: am 30./31. Oktober Aktionstage für höhere Regelsätze

— abgelegt unter:

Für Regelsätze, die zum Leben reichen, mindestens 600 Euro! Und 100 Euro Corona-Zuschlag sofort!

 

Demnächst werden Bundestag und Bundesrat über die neuen Regelsätze für Millionen erwerbsloser und einkommensarmer Menschen ab 2021 beschließen. Dabei sind schon wieder keine grundlegenden Verbesserungen in der Berechnung geplant. Stattdessen wird das System der Unterdeckung weitergeführt. Für (alleinstehende) Erwachsene soll es lediglich 14 Euro mehr geben!

Das Bündnis “Auf Recht bestehen“ hat daher dazu aufgerufen, am 30. und 31. Oktober bundesweit dezentrale Aktionen durchzuführen, um auf diese Missstände aufmerksam zu machen und unserer Forderung nach bedarfsdeckenden Regelsätzen mehr Gehör zu verschaffen.

Die Aktionstage stehen unter dem Motto:
Ein besseres Leben für alle statt wachsender Armut und Ausgrenzung!
Für Regelsätze, die zum Leben reichen! Und
100 Euro Corona-Zuschlag sofort!

 

Wir wollen uns mit entsprechenden Aktionen in Dortmund beteiligen; dazu gibt es bereits eine ganze Reihe konkreter Ideen. Ihr seid herzlich eingeladen, mitzumachen. 

Es wird in Dortmund am 30. und 31.10, jeweils zwischen 10 und 15 Uhr, eine Kundgebung auf der Katharinenstrasse geben, verbunden mit einem Infostand. Dort werden wir auch Unterschriften für eine bedarfsgerechte Ausgestaltung der Regelsätze sammeln.

Wer sich für den Stand der Vorbereitungen interessiert, dem schicken wir gerne die Protokolle des jüngsten Vorbereitungstreffens zu. Eine kurze Mail an info@akoplan.de reicht.

 

Das nächste Vorbereitungstreffen soll stattfinden am
Mittwoch, den 28.10.2020, um 16.30 Uhr
im Taranta Babu, Humboldtstr. 44, Dortmund.

Auch dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

  

Zum Nachlesen:

o Der Aufruf des Bündnisses „Auf Recht bestehen“ hier.

o Regelsätze für 2021 nach den Plänen der Bundesregierung hier.

o sehr lesenswert: Kritik des Paritätischen Wohlfahrtsverbands am ursprünglichen Gesetzentwurf der Bundesregierung hier.

Artikelaktionen