Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Das Sofodo hat ein Computerspiel entwickelt!

Das Sofodo hat ein Computerspiel entwickelt!

„Hartz IV – Hindernislauf für EU-MigrantInnen. Ein Mitmachspiel.“

 

Wir haben in den letzten Monaten ein Spiel in Form eines virtuellen Hindernislaufs entwickelt, das den Leistungsausschluss nach SGB II für Bürger und Bürgerinnen aus anderen EU-Staaten problematisiert.

Anlass zur Entwicklung des Spiels war ein Leitfaden der Bundesagentur für Arbeit (BA) zur „Bekämpfung von bandenmäßigem Leistungsmissbrauch im spezifischen Zusammenhang mit der EU-Freizügigkeit“, der vornehmlich bei Hartz IV-Anträgen von Arbeitsmigranten aus Südosteuropa zur Anwendung kommen soll. Ferngehalten werden sollen insbesondere Angehörige der Volksgruppen Roma und Sinti, die von der BA pauschal des organisierten Leistungsmissbrauchs verdächtigt werden.

Unser Spiel steht erst seit Anfang Juli im Netz! 

Den Zugang zum Spiel findet Ihr hier. (anklicken!)

Ihr erinnert Euch vielleicht: Ende 2019 hatten wir zusammen mit 15 anderen Dortmunder Organisationen in einer öffentlichen Erklärung gegen die offenkundig rassistische Dienstanweisung der Bundesagentur protestiert. Leider ist die als „Arbeitshilfe“ getarnte Anweisung in geringfügig modifizierter Form immer noch in Kraft und wird – Berichte von Beratungsstellen bestätigen dies – weiter angewendet. [1]

  • EU-Bürger und -Bürgerinnen werden teilweise schon im Eingangsbereich vom Jobcenter zurückgewiesen. Wenn sie doch Antragsunterlagen (für die Beantragung von Alg2) ausgehändigt bekommen, werden sie häufig mit Fragen und Kontrollen überzogen, die weit über das hinausgehen, was schon „normale“ Antragsteller, mit deutschem Pass, aushalten müssen. Das ergab eine Umfrage der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege unter knapp 400 Beratungsstellen im Sommer 2020. [2]
  • Fast die Hälfte der Einrichtungen berichtete von Fällen, in denen Menschen, die im Niedriglohnsektor beschäftigt waren, ergänzende Hartz IV-Leistungen verweigert wurden. Einigen wurden aufstockende Leistungen z.B. mit dem Hinweis verwehrt, ihre Teilzeitarbeitsverträge würden keine ausführliche schriftliche Vereinbarung zum Thema Lohnfortzahlung für Arbeit oder Krankheit beinhalten. Eine Frechheit.

Ganz ähnliche Vorgänge ließen sich von den Kindergeldkassen berichten.

Uns hat die Sache keine Ruhe gelassen. Noch wissen viel zu wenig Menschen von der Existenz einer solchen „Arbeitshilfe“ (und der darauf gründenden Sonderbehandlung). Dem abzuhelfen, dazu soll auch unser Spiel beitragen. Idee und Konzept stammen von „unserem“ Helmut Szymanski. An der Entwicklung beteiligt waren ferner einige weitere Mitglieder des Sozialforums sowie, für die technische Umsetzung, zwei befreundete Kollegen aus Bochum. Der Wissenschaftsladen hat uns für das Spiel dankenswerterweise eine Subdomain zur Verfügung gestellt.

Das Spiel soll neugierige und andere interessierte Menschen dazu einladen, für einen Moment lang in die Haut eines Zuwanderers aus Rumänien oder Bulgarien zu schlüpfen, bei dem Versuch, den kargen Lohn aus Gelegenheitsarbeiten durch ergänzende Sozialleistungen etwas aufstocken zu lassen.

Den Zugang zum Spiel findet Ihr hier: https://hartz4-hindernislauf-eu.free.de

Probiert's aus! Wenn Ihr Glück  habt, seid Ihr in 5 Minuten durch. Es kann aber, abhängig von Eurer Vorgehensweise, auch mal deutlich länger dauern. Manche fliegen auch gleich hochkant wieder raus!

Und helft mit, das Spiel weiter zu verbreiten! Je mehr Leute davon Wind bekommen, desto schwerer wird es für den Bundesarbeitsminister und die BA, die Sonderbehandlung von Zuwanderern aus Südosteuropa aufrechtzuerhalten.

 

Anmerkungen:
[1] Die aktuelle Fassung der „Arbeitshilfe“ (vom Feb. 2021) findet Ihr unter https://www.harald-thome.de/files/pdf/redakteur/BA_FH/Arbeitshilfe_zu_EU-Freizuegikeit%202-2021.pdf

[2] siehe https://www.bagfw.de/veroeffentlichungen/pressemitteilungen/detail/bagfw-fordert-diskriminierungsfreien-zugang-zu-sozialleistungen-fuer-eu-buerger-innen

 

Artikelaktionen